2016 Marokko

 

Spanien / Marokko Sommer 2016

______________________________________________________________

Samstag   23.07.2016

KM Stand 147242

Abfahrt 14.30 Uhr aus Oschatz , diesmal ohne Staus bis Bourg en Bresse (70km vor Lyon) , Übernachtung im Premiere Classe Hotel ,Ankunft 23.30 Uhr . Maut bis zum Hotel 24,40 Euro.

Sonntag 24.07.2016

KM Stand 148290

Nach einer Kurzen Nacht , 6.15 Uhr Abfahrt nach Barcelona mit Ankunft 12,30 Uhr. (Maut 75.04 Euro) . Juhu endlich in unserer Lieblingsstadt. Parken nahe der Rambla , und erstmal ein leckeres Essen im TGB Burger Restaurant Avenida Parallel 94 eingenommen, die leckersten Burger überhaupt!!!!

Rambla Barcelona Barcelona Plaza Catalunya TGB Burger Plaza Catalunya

Natürlich darf ein kleiner Stadtrundgang durch das Barri Gotic und die Rambla hoch und runter nicht fehlen. Leider hat unser Lieblings Cafe und auch noch der Bolduman Bäcker zu , und wir haben uns so sehr darauf gefreut  😦 , Aber auf der Rambla de Catalunya sind wir fündig geworden ein uriges kleines Cafe , natürlich 2 Cafe ConLeche und ein süsses Teilchen muss schon sein. Leider müssen wir heute noch bis Valencia fahren da unsere nächste Übernachtung dort gebucht ist . Die fahrt dauert ca. 3,5h , wir entscheiden uns erstmal in die Stadt zufahren und noch ein bisschen bummeln zugehen , da es uns im März zu den Fallas auch sehr gut gefallen hat.           gegen  21.30 Uhr  im Holiday Inn Hotel Aldaia angekommen.  (Maut bis Valencia 30.75Euro).

Montag  25.07.2016

KM Stand 149404

Nach einem ausgiebigem Frühstück  zum Alcampo Supermarkt gefahren und mit Getränken und Lebensmitteln eingedeckt, weiterfahrt in den Urlaubsort Benidorm an der Costa Blanca.                            Benidorm ist ein riesen Touristenort mit Hauptsächlich englischen Besuchern , aber er hat zwei sehr schöne Strände den Poniente und den Levantestrand , desweiteren viele Wolkenkratzer was schon etwas recht gewöhnungsbedürftig ist. Ein Sprung ins Wasser bei unserem kurzem Aufenthalt durfte natürlich nicht fehlen.

gegen 15 Uhr weiterfahrt nach Los Barrios nähe Gibraltar , damit wir den nächsten morgen pünktlich die Fähre erreichen.

Maut bis dahin 40,70 Euro

Dienstag 26.07.2016

KM Stand 150214

nach einer kurzen Nacht 5.30 Uhr wecken , danach zum Frühstück das wir schon eine Stunde eher als üblich einnehmen durften. (Die freundliche Dame von der Rezeption hat es uns ermöglicht). 6.30 Uhr abfahrt zum Hafen 10 km, eincheck Zeit bei der Schnellfähre Trasmediterranea Millenium Dos spätestens eine halbe Stunde vor Abfahrt. Da wir nicht wussten ob viel los ist und wo wir unsere Tickets (hatten nur eine ausgedruckte Reservierung) bekommen sind wir bei Zeiten da gewesen . Alles war entspannt , wenig Mitfahrer ,hauptsächlich französische  und spanische Marokkaner. Erstmal anstehen und eine Stunde vor Abfahrt begann die Abfertigung , mit der Ausstellung der Tickets direkt vor der Einfahrt ins Schiff. Fast pünktliche Abfahrt 8.10 Uhr von Algeciras nach Ceuta , überfahrt 1.10 h .Essen und Trinken recht erschwinglich getränke unter 2 Euro Baguettes knapp 4 Euro. Bei der Überfahrt wurden sogar Delfine gesichtet. 🙂

Millenium Dos Straße von Gibraltar Hafen Ceuta

Die Ausfahrt (10.20 Uhr Marokkanischer Zeit , eine Stunde Zeitverschiebung gegenüber Ceuta und Spanien/Festland) aus dem Schiff ging schnell und problemlos , nur das finden der Grenze zu Marokko war nicht so leicht keine oder nur schlechte Beschilderung, also immer links und in Meeresnähe halten in Ceuta dann kommt man auch gut hin.(wir sind erst einmal ein paar runden durch die Stadt gefahren, da auch unser Navi ein wenig verrückt gespielt hat. Also wenn man vom Hafen zur Grenze fährt braucht man ca. 5 min . Benzinpreise in Ceuta deutlich günstiger als auf dem Festland 0,98 Euro für den Liter Super 95er, eben wie in Marokko. Der Kurs lag übrigens bei 1 Euro zu 10,60 Dirham in Deutschland bekam man nur 7,50Drh für 1 Euro.

20 Dirham Scheine und 10 Dirham Münzen

 

Die fahrt durch die Spanische Grenze ohne Probleme , dann braucht man für jeden Mitfahrer einen Zettel zum Pass den es vom Schlepper (unserer sprach sehr gutes Deutsch) kurz vor der Grenze gibt , der muss ausgefüllt werden und kommt in den Pass, wird an der Grenze einbehalten, den zweiten Zettel, Zoll einfuhr für das Auto bekommt man problemlos im Internet zum Download , ausfüllen ,ausdrucken und abgeben, es erleichtert den Grenzübertritt zeitlich sehr. An und um die Grenze ist es sehr Chaotisch viele Händler die ihre Ware über die Grenze bringen wollen , und was uns besonders auffiel viele ältere Muttis die mit dem Rollstuhl durch die Gegend geschoben werden. Weiterfahrt Richtung Tanger über Landstraße (gut ausgebaut aber sehr kurvig) dann vor Tanger auf die Autobahn nach Rabat (Maut unterwegs 100 Drh). Gegen 12.30 Uhr einfahrt Rabat , chaotischer Verkehr wohin man sieht , aber unsere 2 Navis haben uns nicht im Stich gelassen , wir haben das Riad Meftaha gleich um die Ecke der Medina gut gefunden , Parken vorm Haus in einer ruhigen Seitenstraße ist kostenfrei möglich. Sehr freundlicher Empfang durch das Betreiber Pärchen dann kurzer Smalltalk und der obligatorische Begrüßungstee. Unser erster Aufenthalt in Marokko hätte nicht besser sein können . Das Riad ist mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet die Zimmer sind alle mit TV,Klimaanlage ,W-lan und eigenem Bad alles farblich wunderbar abgestimmt, zusätzlich hatten wir sogar noch Zugang zur Dachterrasse , dazu kommt noch die Herzlichkeit der Mitarbeiter.

 

Ein kurzer Stadtbummel sollte uns auf Marokko so richtig einstimmen , es ging vorbei an der Medina ,Richtung Busbahnhof unterhalb des Riad um ein Handygeschäft aufzusuchen , eine Prepaid Karte von Maroc Telecom musste her da die Preise Richtung Deutschland so um die 3 Euro pro Minute mit meiner Vodafone Karte lagen. Gleich eins gefunden , die gute Frau vom Shop erledigte alles inclusive aufladen der Karte für 100Drh insgesamt 150 Drh bezahlt, alles erledigt in 5 Minuten, ads Handy war sofort einsatzbereit. Wir spazierten noch ein wenig durch die Medina weiter Richtung Strand wo wir uns ein Kaffee suchten um ein bissl auszuruhen und die eindrücke erst einmal wirken zu lassen.

 

Zurück zum Riad frischmachen und dann zum Abendbrot ins Restaurant Dar Naji, ein Gebäude gegenüber vom Busbahnhof in der ersten Etage natürlich mit Blick auf den Platz. Essen war hervorragend wir hatten Tajine und Burger , Preis war auch in Ordnung ca. 20 Euro für 3 Leute mit Getränke.


Das Interessanteste war aber der Busbahnhof , die Busse wurden vor Abfahrt von einer Aufseherin kontrolliert und meistens wurden die Jugendlichen (wahrscheinlich ohne Ticket) rausgeschmissen, aber nicht freundlich da gab es schon einmal ein paar hinter die Löffel,zum Abschluss gab`s noch eine Prügelei Bus Personal gegen Jugend. Die machten sich meist nichts draus und hängten sich eine Straße weiter hinten an den Bus dran. Gute Nacht im Riad Meftaha.

 

Mittwoch 27.07.2016

 

KM Stand 150545

 

Es wurde uns ein wirklich Reichhaltiges Frühstück (warmes Brot , Marmelade ,Eier,Kakao ,Frisch gepressten Saft der fehlt nie,Joghurt ,Kaffee u.s.w.) im Riad aufgetischt was auch noch sehr lecker war.

Nachdem bezahlen des Zimmers ( eigentlich wird ja Kreditkarte genommen ) aber meistens ging nur Bargeld , bis auf einmal an der Tankstelle , das, man Tankt dann sagt man den Preis z.b. 420Drh und nicht die Nummer der Zapfsäule beim Kassierer drinnen ,und der gibt einen einen Zettel wieder mit damit der Tankwart kontrollieren kann ob ich auch den vollen Preis bezahlt habe und erst dann kann man weiterfahren.

 

Also 9.37 Uhr Abfahrt aus Rabat , fahrt bis Casablanca ca. 45 min. Maut 23 Drh. Besichtigung der Hasan II Moschee mit dem größten Minarett (leider geschlossen), weiter in die Marokko Mall , ein großer Einkaufstempel nach westlichen Vorbild mit vielen französischen Marken.

Kurz vor 13.00 Uhr weiterfahrt nach Marrakesch ca.80 Drh Maut gegen 15.30 Ankunft vor der Medina. Unser Riad le bel Oranger befindet sich direkt in der Medina ,erstmal ein Parkplatz finden für die Nacht 4 Euro . Dann Taschen geschnappt und auf ins gewühl , nach zweimaligen Verlaufen und nachfragen finden wir es endlich , versteckt am Ende einer Gasse. Klopfen , und nach einer halben Minute öffnet sich die alte Holztür , eine nette Frau öffnet und heißt uns Herzlich Willkommen. Vor uns ein wundervoller Innenhof mit einem kleinen Pool, viele Blumen und lauschigen Ecken zum Entspannen.

 

Wir bekommen unser Zimmer gezeigt im ersten Stock, danach der Willkommens Tee , alles sehr freundlich und zurückhaltend. Gegen 17 Uhr machen Wir uns auf durch die Medina zum Djerma el fna Platz . Und was soll man sagen , Es lohnt sich , die ganze fahrt bis hierher , um diesen Platz zusehen. Es ist drückend warm ca. 38C , wir setzen uns erstmal in ein Cafe in die obere Etage um einmal alles wirken zulassen . Die vielen Händler , die Gaukler, Schlangenbeschwörer , und Künstler und natürlich die Garküchen die gegen 18 Uhr mit viel TamTam aufgebaut werden , überall wird gekocht und essen zubereitet. Wir stürzen uns auch ins Getümmel um etwas zu essen , und wir werden gleich vom ersten Stand gedrängt uns hinzusetzen. Na gut , wir bestellen 2 essen für ca. 60 Drh. Und noch zwei Getränke für 10 drh. Nebenan beschwert sich ein Engländer das er beschissen wurde , nach kurzen anschnauzen des Personals verschwindet er und kommt nach 5 Minuten mit dem Platzwart wieder , es wird lange diskutiert , Geld wird zurückgezahlt, und alles löst sich in wohl gefallen auf, derweilen wird unser Tisch mit vielen Sachen voll gestellt ,Oliven ,diverses Gemüse ,na wir schauen uns das mal an. Essen war gut ,Tajine mit Hühnchen. Nebenan beschwert sich eine Frau , lautstark, ein Koch bekommt eine gescheuert es wird zeug durch die Gegend geworfen (Wir finden es lustig) , dann geht’s an das bezahlen , ein Zettel wird hingehalten 145 drh, ich verneine , ich zeige ihm was wir hatten und was es kostet , die extra schalen haben wir nicht angerührt , der kann ja hinstellen was er will :-). Wir diskutieren weiter , er redet mit dem Kassierer , ein neuer Zettel kommt 105 Drh. , ich stehe auf und sage ihm er bekommt 100 Drh und mehr nicht , er diskutiert ich sag es ihm 2-3 mal und gehe langsam , er bedankt sich höflich und wünscht einen schönen Tag, also immer schön beharrlich bleiben. Das Essen ist wirklich lecker und günstig , nur an der Hygiene mangelt es ein wenig. Fleisch liegt schon mal den ganzen Tag in der Sonne bei 35C , und von saubermachen wird nicht viel gehalten,Zangen oder sonstiges gibt es nicht alles wird schön mit der hand auf dem Teller drapiert, Besteck wird in einer dreckigen Metallschale mit den Fingernägeln gereinigt , aber das weiß man vorher wenn man nach Marokko reist.

 


Der Spaziergang zurück Riad wurde zum Irrlauf , wir hatten unser Tablet mit der navigation vergessen. Die ersten paar Pfade kamen uns bekannt vor aber dann müssen wir irgendwo falsch abgebogen sein , nach einer halben stunde irrlauf , fragte uns ein junger Mann ob er uns helfen könnte , da wir von der ich-schaff-dich-heim abzocke schon gehört hatten, verneinten wir , er wich uns aber nicht von der Seite , und sind wir ehrlich zurück hätten wir alleine nicht gefunden. Also fragten wir ihn doch noch , zeigten die Adresse vom Hotel (hatte mir eine Visitenkarte eingesteckt,war auch gut so) und er rannte vorn weg und zeigte uns den weg, während des hinterher laufens überlegte ich mir ein wenig Kleingeld in in die rechte Hosentasche zu stecken , damit ich vor ihm dann nicht die ganzen Scheine rausholen muss. Nach ca. 15 min. straffen hinterher Laufens kamen wir am Riad an , ich bedankte mich und er wollte natürlich für seine Hilfe entlohnt werden , also gab ich ihn 20 Drh das war noch nicht genug er bettelte weiter noch ein paar Münzen ab , dann wurde es mir zuviel , ich zeigte ihm meine leere rechte Hosentasche und er war zufrieden , bedankte sich und zieh von dannen. Insgesamt erhaschte er knapp 40 Drh. Also ca. 4 Euro.

 

Donnerstag 28.07.2016

 

Nach unserem Frühstück , was auf unserer Reise in Marokko immer Reichhaltig und frisch zubereitet war besuchten wir wieder die Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und dem Gewusel des Basars, Wir wollten es heute ruhig angehen lassen , da die letzten tage ganz schön Anstrengend waren, die vielen Kilometer und die neuen Eindrücke die verarabeitet werden mussten . Der Nachmittag diente dazu uns ein Cafe zu suchen mit Terrasse auf den Platz um das geschäftige Treiben zu beobachten.

Marokko ist wirklich eine Reise wert , Wir fühlten uns nie bedroht , manchmal ein bischen abgezockt aber Thats life . Die Gastfreundschaft der Riads ist besonders hervor zu heben dazu sind sie auch noch sehr Schmuck eingerichtet.

 

Freitag 29.07.2016

 

KM Stand 150840

 

Kurz vor 9 Abfahrt aus Marrakesch Richtung Atlasgebirge , das Navi sagt 590 KM bis Merzouga ca. 7,40 h , leider wird sich das nicht bewahrheiten. Der Weg zum Gebirge ist einspurig und voller Verkehr, es gibt nur ein mühsames vorankommen . Im Gebirge nur langsames fahren da viele LKW`s und Busse unterwegs sind natürlich machen es einem die Serpentinen nicht einfacher. Höchster Punkt 2260m mit Super Aussicht ins Tal.

 

Nach dem Gebirge wird es wieder Gerade und wir können Zeit gut machen, unterwegs viele Kasbahs und Berber Dörfer. Die Strassen sind gut ausgebaut , leider nur Einspurig aber der Verkehr ist nicht so doll , so können wir auch schon mal mit 130 km/h die Landstrasse langbrettern , auch Tankstellen gibt es ausreichend (natürlich nicht so viele im Gebirge).

 

Streunende Hunde , Eselskarren und Kamele sind nicht selten zu sehen.

 

17.00 Uhr erreichen wir nach kurzer Suche das Kanz Ermal unser „Hotel“ für diese Nacht. Natürlich gehen wir erst mal einchecken (was ewig dauert) und dann raus zu den Sanddünen die gleich am Hotel anfangen, natürlich muss noch der Pool besichtigt werden (wird im sogar im Lonely Planet erwähnt).

 

Eine halbe Stunde baden gehen muss sein , bei dem stressigen Tag und der Wüstenhitze!!

 

Wir verbringen den ganzen Abend auf den Sanddünen zu , beobachten die Berber die sich um ihre Kamele kümmern und manchmal kommt eine Karawane vorbei. Den Super Sonnenuntergang lassen wir uns auch nicht entgehen. Wir bestellen uns noch ein paar vertrocknete Fladenbrote mit Frischkäse und ein paar kalte Colas , denn mehr gibt die Küche hier nicht her. Das beste an dem Hotel ist die Lage und der Pool ,. mehr sollte man nicht erwarten.

 

Samstag 30.07.2016

 

KM Stand  151495

 

Heute geht es erstmal nach Fes, 8.15 Uhr Abfahrt nach einem nicht sooo leckerem Frühstück. Die fahrt geht wieder Richtung Atlasgebirge, gerade und Menschenleer sind die Strassen, mit ein paar Bettlern am Straßenrand , auch wir halten an und lassen etwas zu Trinken da. Die fahrt durchs Gebirge ist wunderschön , ab und zu Obst stände am Straßenrand, kurz vor Azron viele Parkplätze und Menschen die Picknicken mit freilaufenden Affen dazwischen.

 

Einfahrt in Fes , ich bemerke wie mich ein Moped verfolgt , nach ein paar Kilometern ist es mir zu Blöd ich fahre rechts ran und ein Typ quatscht mich voll von wegen Stadtrundgang u.s.w. , ich lehne mehrmals ab und versichere das das schon alles im Hotel gebucht ist, wonach er sich natürlich auch erkundigt aber eine Antwort bekommt er nicht , schließlich will ich mir die Stadt in Ruhe ansehen. Wir lassen ihn abfahren und warten bis er ein bissl weiter weg ist,dann gehts weiter. Wir suchen das Färber viertel, nach ein paar Umwegen finden wir es, und gleich davor ein Parkplatz , Perfekt.

 

Wir steigen aus , und uns überrumpelt ein älterer Herr , er komme vom Tourismus Büro und zeigt uns alles , ja genau darauf stehe ich total , leider lässt er uns nicht gehen , na gut ein paar Dirham kann er haben aber dann ist es gut. Wir gehen mit ihm in ein Gebäude vorm Färberviertel, alles voller Ledertaschen , Schuhe und alles was man aus Leder macht. Na Spitze ne Verkaufsveranstaltung , wir geben uns total desinteressiert , er führt uns in die obere Etage und wir bekommen einen tollen Ausblick auf die Färberei , super !!!

 

Nach dem Fotoshooting gehen wir wieder runter und raus zum Auto, der Typ war weg und wir mussten nichts bezahlen , ein Wunder, tja man kann sich auch mal täuschen.

 

Irgendwie sagte mir Fes nicht so zu , deswegen fuhren wir gleich weiter Richtung Meknes aber nicht ohne Mittag zu essen . Am Stadtrand von Fes befand sich eine moderne Shoppingmall in der wir Rast machten. Nach einer dreiviertel Stunde fahrt kamen  wir am frühen Nachmittag auf dem Hauptplatz von Meknes an , kurzes Parkplatz suchen , unterhalb der Medina bewacht für 4 Euro den Tag ist O.K. Klamotten zusammen suchen und ab mit dem Navi das Riad suchen , was sich in der Medina befinden soll. Leider blieb die Suche erfolglos .Ein älterer Herr quatschte uns an , er könnte uns den Weg zeigen. Da wir das von Marrakesch schon kannten wollten wir natürlich nicht so richtig mit ihm mit , aber wir hatten auch keine Lust mehr zu suchen. Er brachte uns nur ein paar Meter und schon waren wir im Riad Ritaj. Ich bedankte mich bei unserem Helfer und drückte ihm ein paar Dirham in die hand , er gab sie mir aber zurück mit der Begründung , da es schön wäre wenn jemand in sein Meknes kommt , das reiche ihm schon. Im Riad wurden wir wie immer sehr freundlich empfangen und zu unserem Zimmer geführt , es war sehr nobel ausgestattet, alles vom feinsten.

 

Wir machten noch einen Rundgang durch die Medina , die in Meknes kleiner ist mit vielen schmalen Gassen und kleinen Geschäften , in Marrakesch war es alles ein bisschen größer. Wir quetschten uns mit den anderen Menschen durch. Ich empfand es in Meknes entspannter als in den anderen Städten , auch die Menschen waren irgendwie freundlicher

Zum Abend haben wir uns dann oberhalb des Platzes ein Cafe gesucht in dem wir den Abend haben ausklingen lassen.

 

Sonntag 31.07.2016

 

KM Stand 152056

 

Das Frühstück am nächsten morgen war wieder einmal sehr lecker und reichlich, nur mussten wir ein bisschen warten da das Personal mit 10 Leuten schon überfordert war. Danach machten wir uns wieder auf zum Auto und die fahrt ging weiter Richtung Chefchaouen . Unterwegs war es wieder ein wenig bergig mit viel Verkehr aber mit sehr abwechslungsreicher Vegetation. Auch sahen wir in einem Waldstück freilaufende Affen. Ankunft in unserem 2 Sterne Hotel am frühen Nachmittag. Das Hotelpaar war natürlich sehr bemüht , die Zimmer waren sauber und in der oberen Etage. Leider kein Blick über die blaue Stadt da wir unterhalb wohnten. Nach kurzer eingewöhnung  machten wir uns auf in die Innenstadt immer den Berg steil hoch bei der Hitze. Nach 20 minuten war es geschafft , wir bummelten durch die blau weiss gestrichenen Häusergassen und sahen uns ein bisschen um. Natürlich durfte gab es noch Abendbrot auf dem Hauptplatz der Medina , war alles soweit ganz lecker Tagine und Pizza. Nur leider beim bezahlen sah ich wie der Küchenchef zwei halbvolle Gläßer mit Schokoshake (von den Gästen vom Nachbartisch) zusammen schüttete und es wieder in den Kühlschrank stellte , wahrscheinlich für die nächsten Gäste . iiiigitt

 

Montag 01.08.2016

 

KM Stand 152280

 

Halb 5 geht es raus aus den Federn , unsere Fähre 12.30 Uhr wartet nicht . Es sind noch ca. 350 km und wie die Straßenverhältnisse sind weis man nicht , es geht zügig voran bis zur Grenze Ceuta/Sebta ankunft 8.15 Uhr , eine halbe Stunde dauert es und wir sind wieder in Spanien. Da wir nun doch noch Zeit haben versuchen wir eine Fähre eher zu bekommen die um 10 , Wir stellen uns einfach in die Reihe für um 10 und kommen dran , es fragt auch keiner wegen unserer späteren Tickets also ab auf Schiff. Ruhige Überfahrt , Ankunft 11.10 Spanisches Festland Algeciras. Dann  1,5 Stunden fahrt bis Torremolinos wo sich unser Hostal Guadelupe direkt am Strand und zum Aufgang in die Altastadt befindet. Ein kleines aber sehr sauber und freundlich geführtes Haus mit leckerem Frühstück. Die nächsten Tage werden ruhig, Wir fahren mal nach Malaga zum Bummeln oder auch auf den Caminito del Rey , dem früher wohl gefährlichstem Wanderweg. Und das kann man auch glauben wie da die Schluchten hinunter gehen, auf jedenfall sehr sehenswert.

Freitag bis Sonntag

 

Rückfahrt über Madrid (Hard Rock Cafe ) und günstig Shoppen in Andorra la Vella.

Ankunft Sonntag 16.30 Uhr KM Stand nach der Reise 155630